Vorwort

„Frau kULTich?“ Das bin ICH.

Endlich gefunden: Das passende Schreibgerät.

Frau kULTich schreibt wieder

Tatsächlich habe ich nie damit aufgehört. Weil ich es liebe. Weil ich gern beobachte. Und in Geschichten denke. Weil ich dankbar bin für jede schöne bis schräge Begegnung und Situation.

Und: Weil ihr mich immer wieder ermutigt habt. Du musst wieder schreiben!!! Bitte! (Zur Erklärung für diejenigen, die mein kULTich- Magazin nicht kennen: Als ich vor ein paar Jahren das Heft "einstampfte", waren viele Leser traurig. Noch immer höre ich Sätze wie: Ich hab deine Geschichten so geliebt! UND: Ich hab alle Hefte aufgehoben! )

Und weil ich noch immer so gern schreibe und nur auf ein passendes Medium gewartet habe: Tadaaaa! kULTich als Blog. (Ich glaub ja, dass sich das mit dem Internet durchsetzen wird. ;-)

Mein großer Sohn hat also seit Monaten in seiner nicht vorhandenen Zeit einen Blog gebastelt. Nicht mit so einem schnöden Baukastensystem, sondern so richtig programmiert. Ich bin sooo stolz und dankbar.

Nun kann und werde ich euch also wieder mit meinen Anekdoten füttern können. Gott bin ich aufgeregt!

Und natürlich stelle ich euch auch wieder meine Lieblingsplätze vor. Und Menschen mit ihren kleinen und großen Unternehmen. Ihre Philosophie dahinter und das, was sie jeden Tag antreibt.

Tragt euch doch bitte für den Newsletter ein, mit dem ich euch regelmäßig erinnere, wenn es neue Beiträge gibt. Demnächst könnt ihr euch auch eine App runterladen.

All denen, die auch gern was Greifbares in der Hand halten: Es wird 2x im Jahr auch eine Printausgabe geben. Versprochen.

Nun denn: Ich wünsche euch genauso viel Freude beim Lesen wie ich sie beim Schreiben habe. YESSSSS.